lenzur Bereichsnavigation zum Text zur globalen Navigation
 
 
     
  blue rhythm homepage
39 40 41 42 43
 
 
contents
feature
abonnieren
backissues

Jazz thing 81
Nummer 81
November 2009 - Januar 2010

blue rhythm. review
Miss Platnum - The Sweetest Hangover
 
more reviews
Khaled
Liberté
(Emarcy/Universal)
 
Kélétigui Et Ses Tambourinis
The Syliphone Years
(Sterns/Rough Trade)
 
Márcio Local
Don Day Don Dree Don Don
(Luaka Bop/Soulfood)

Miss Platnum
The Sweetest Hangover
(Four Music/Sony)

 
Der Hype um den Balkan Beat ist auf einer Stufe angekommen, wo er zur spaßigen Hüpfkultur zu verflachen droht. Ruth Maria Renner alias Miss Platnum hingegen, gebürtige Rumänin und Shooting Star der deutschen Ostszene hat viel zu viel Hummeln im Hintern, um sich unter die wodkaschwangere Abtanzmucke subsumieren zu lassen. Ihr zweites Werk ist knallig, frech und plakativ, dürfte auch im R&B auf aufgeschlossene Ohren stoßen, denn hier wird zeitgenössischer, hocherhitzter Soul regelrecht auf den Balkan aufgedampft. Markovics Bläser toben Seite an Seite, und von Kollaborant Peter Fox hat sich die Dame die Akrobatentrommler Cold Steel ausgeliehen.

Vom Vollgas-Headbanger „She Moved In“ über die Punjab-Anleihen der fetten Soul-Hymne „Bollywood Movie“ bis zum santogold-artigen „Drink Sister“ mit Saufschwester She-Raw gibt es viele Gründe, warum diese Scheibe einfach alle Clubs zwischen Hudson, Spree und Schwarzem Meer stürmen muss. Und für die synkopisch stolpernde, phänomenale Neuversion von „Babooshka“ dankt der Rezensent als alter Kater Bush-Fan ganz persönlich.

review: Stefan Franzen

permanent link: miss-platnum-sweetest-hangover.html

 
Miss Platnum - The Sweetest Hangover