zur Bereichsnavigation | zum Text | zur globalen Navigation
 
 
     
  blue rhythm feature
39 40 41 42 43
 
 
contents
feature
abonnieren
backissues

Jazz thing 76

Dengue Fever . Cambodiana
 

Warum sich die Sechsmann-Band aus Los Angeles ausgerechnet nach dem von Stechmücken übertragenen Dengue-Fieber benannt hat, lässt Sänger und Gitarrist Zac Holtzman offen. Ziemlich sicher ist aber, dass sich Dengue Fever bei ihrer Namensgebung nicht am afrikanischen Sprachraum orientiert haben. Dort bedeutet „Dengue“ nämlich soviel wie Krampfanfall.

„Wir sind keine Ethnologen und keine Historiker“, erklärt Holtzman. „Wir spielen die Musik, die wir mögen und empfinden es als Privileg ein paar fast vergessene Folk-Elemente darin weiterleben lassen zu können.“

Gefühlt kann man sich das ungefähr so vorstellen: Santanas Version von „Black Magic Woman“ wird von einer kambodschanischen Coverband gespielt, deren Einkommen vom Wohlwollen vergnügungssüchtiger amerikanischen Streitkräfte in den Sechzigerjahren abhing. Konkret handelt es sich bei den Brüdern Zac und Ethan Holtzman um Kalifornier, die während ihrer Reisen nach Südostasien auf Tapes voll des Charmes und Kitsches eben dieser Kambodscha-Coverbands gestoßen waren

Daheim in Los Angeles lernten sie den ebenfalls Kambodscha-infizierten Bassisten Senon Williams kennen, der die gleiche Schwäche für asiatische Kopien der Beatles hatte. Aber erst als die ebenso stark von der psychedelischen Musik der Westküste geprägten Musiker in Long Beach, „dem Phnom Penh des Westens“, so Zac Holtzman, auf die kambodschanische Sängerin Chhom Nimol stießen, war Dengue Fever geboren.

Inzwischen hat die Band mit ihrer schrägen Partymusik zwei Alben herausgebracht und „Ethanopium“, eine Cover-Version des äthiopischen Jazzmusikers Mulatu Astatke in Jim Jarmuschs „Broken Flowers“ platziert. Für ihren nostalgischen Psychedelic-Garagen-Rock mit Khmer-Gesang wird Dengue Fever als extravaganter Glanzpunkt unzähliger Weltmusik-Festivals gehandelt. „Venus On Earth“ (Real World/Indigo), ihr drittes Album, setzt die Geschichte dieser bizarr-liebenswerten transkontinentalen Kulturenkreuzung fort. Oder um es mit den Worten von Nimol zu sagen: „Wir sind keine Folkloristen, wir rocken.“

Text: Michael Loesl

p. 1 / 1 1  Ende
Feature: Dengue Fever. Cambodiana